Suche die Stille und nimm dir die Zeit und den Raum, um in deine eigenen Ziele und Träume hineinzuwachsen!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen stillen, erholsamen und energiebringenden Urlaub!

Mit dem Frühling beginnt auch wieder das Wachstum von Heil- und Gewürzkräutern mit gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen. Sie gedeihen nicht nur im Garten, sondern auch am Fensterbrett. Würzkräuter sind ein wichtiger Bestandteil von raffinierten, geschmackvollen Speisen und sollten in keiner Küche fehlen! Sie machen Gerichte aromatisch und besser verdaulich. Wer seine Gewürzkräuter selbst im Garten oder in Töpfen auf der Fensterbank, bzw. Terrasse anbaut, kann sicher sein, dass sie unbelastet von Schadstoffen sind. Zudem verbreiten sie neben der wunderbaren Optik einen zarten Duft in ihrer näheren Umgebung. Als Speisenwürze verbreiten frische oder getrocknete Kräuter Raffinesse, als Badezusatz wirken sie entspannend oder belebend. Mit selbst angesetzten Kräuterölen kann man seinen Körper verwöhnen und im wohltuenden Duft schwelgen. Sowohl Würz-, als auch Heilkräuter sind "Sonnenanbeter", allerdings bevorzugen sie die Morgen- und Abendsonne. Sie benötigen viel Licht und Wärme, damit sie gesund und stark wachsen können, müssen daher regelmäßig - immer wenn sich die Pflanzerde trocken anfühlt - gegossen werden. Ihre Bodenansprüche sind gering, Wind mögen sie nicht so gerne. Zum Gießen verwendet man am besten abgestandenes, weiches Wasser - oder noch besser...Regenwasser.  Zeigen sich gelbe Blätter, ist dies meist ein Hinweis darauf, dass die Kräuter umgetopft werden wollen oder unter Nährstoffmangel leiden. Lavendel, Salbei und Rosmarin kürze ich je ein Drittel im Herbst und dann nochmal im Frühling. So wachsen sie wieder kräftig. Der Lavendel muss vor der Winterkälte mit Reisig geschützt werden!

 

KÜCHENKRÄUTER:

 

Lorbeerblätter: ihre Wirkung ist scharf und erhitzend. Für Suppen, Eintöpfe, Saucen, Fleischgerichte. Sie reinigen, entgiften und fördern die Durchblutung, regen die Nierenfunktion an .

Majoran: scharf, erhitzend, schleimlösend. In der Küche eignet sich Majoran für alle Gerichte. Gut bei Erkältung und hohem Kapha. Stärkt die Blase und die Harnwege!

Petersilie: scharf, bitter, erhitzend. Suppen, Saucen, Fleischgerichte. Lindert Krämpfe, gut bei Nieren-/Gallensteinen, Ödemen und Drüsenschwellungen

Basilikum: scharf, erhitzend. Für Fleisch-, Fisch und Eintopfgerichte. Beseitigt Kapha aus Lunge und Nase, kräftigt das Nervengewebe (Schlafstörung, Angstzuständen) , steigert das Gedächtnis. Senkt Fieber, wirkt Artritis und Rheumatismus entgegen. Auch bei Schnecken sehr beliebt ;-) !!

Kümmel: regt die Verdauung an; löst Schleim, Krämpfe und Blähungen. Bei Galle- und Leberbeschwerden. Sauerkraut, Eintopf, Fleischgerichte und Topfenaufstriche. Wird er um Johanni (24.6.) mittags geerntet, ist er besonders heilkräftig! Vor der Verwendung im Mörser etwas anstoßen, damit sich die ätherischen Öle gut entfalten können. Gedeiht nicht neben Fenchel!

Rosmarin: scharf, bitter. Für Wildgerichte, Geflügel, Schweinefleisch Suppen und Gemüse.  Erhöht den Blutdruck! Sehr gut gegen Kopfschmerzen, Gicht und Rheuma.

Bohnenkraut: scharf, erhitzend. Sehr gutes Suppen- und Fleischgewürz, Saucen. Wirkt Magenbeschwerden rasch entgegen. Strapazierte Füße lieben ein wohltuendes Fußbad mit diesem Kraut!

Liebstöckel: zum Würzen von Suppen, Fleisch- und Fischgerichten, Kräuterbutter.

Dill: schmerzstillend. Zum Verfeinern von Saucen, Fisch und Fleischspeisen. Gurkensalat,  Dillkartoffeln oder Fisolen mit Sauerrahm und Dill schmecken hervorragend!

Thymian: scharf, erhitzend. Wirkt appetitanregend und schmeckt sehr lecker in Suppen, Saucen, Eintopfgerichten, auf der Pizza und bei Geflügel-, Rinder- oder Lammfleisch

Löwenzahn: bitter, scharf, erhitzend. Für Salate oder Gemüse. Zur Behandlung von Galle- und Leberbeschwerden. Verdauungsfördernd!

Schnittlauch: erhitzend, scharf. Salate, Brotbelag, Fisch- und Fleischgerichte, Aufstriche, Suppen

Gelbwurz (Curcuma): bitter, scharf, zusammenziehend. Eine Prise davon gehört meiner Meinung nach in jedes Essen! Natürliches Antibiotikum, blutreinigend, magenstärkend, gegen Dickdarmentzündungen, regt die Neubildung des Blutes an, uvm!

Kerbel: für Suppen, Saucen, Fisch- und Lammgerichte, Topfenspeisen oder einfach nur auf die Eierspeise

Koriander: herb, bitter. Zum Verfeinern von Saucen, Suppen, Salaten (die Blätter), Wild- und Fischgerichte. Aber auch Marmeladen und Kompotten verleihen zerstoßene Korianderkörner einen feinen Geschmack!

 

KRÄUTERSALZ:

zerkleinerte Kräuter zu gleichen Teilen: Thymian, Rosmarin, Dill, Liebstöckel, Bohnenkraut, Lorbeerblätter, Kerbel, Majoran. Meersalz oder Steinsalz

 

MASSAGEÖL:

Mandelöl, Gänseblümchen, Rosmarin, Lavendelblüten. Die Kräuter in ein Glas füllen, mit Öl bedecken, das Glas verschließen und an einen hellen Ort (nicht in die direkte Sonne!) stellen. Täglich gut durchschütteln und nach ca 3-4 Wochen durch ein Baumwolltuch seihen und die Kräuter gut auswringen. Der Massagegenuss kann beginnen :-)

 

Rückenprobleme gehören zu den führenden Gesundheitsproblemen. Durch falsche, einseitige Belastung verlieren unsere Muskeln über kurz oder lang ihre Dehnbarkeit. Davon betroffen sind zumeist die tieferliegenden Muskeln in unserem Rücken. Sie sind zu schwach, verhärten allmählich und unser Rücken macht uns durch Schmerzen darauf aufmerksam. Sehr oft beginnen die Probleme im Nacken- und Schulterbereich. Man nimmt eine Schonhaltung ein und in Folge dessen setzen sich Verspannungen in der gesamten Wirbelsäule fest, speziell spürbar in der Lendenwirbelsäule, obwohl der Ursprung eben im oberen Rückenbereich liegt. Damit unsere Wirbelsäule stabil und schmerzfrei bleibt, muss sie regelmäßig in ihrer ganzen Funktion beansprucht werden. Auch die Bandscheiben, die einen gallertartigen Puffer zwischen den Wirbelkörpern bilden, werden durch Bewegung mit den für sie notwendigen Nährstoffen versorgt. Gestärkte Muskulatur gibt der Wirbelsäule Stütze und die Bandscheiben, sowie die kleinen Gelenke der WS bleiben in der richtigen Position und gleitfähig. Aber nicht nur trainierte Rückenmuskeln unterstützen die Wirbelsäule, sondern auch starke Bauchmuskeln sind für einen schmerzfreien Rücken Voraussetzung. Ein starkes Muskelkorsett entlastet die Wirbelsäule in jeder Situation. Bewegung - Rotation, strecken, beugen!

 

Ursachen für Rückenschmerzen können sein:

  • zu schwache Rücken- und/oder Bauchmuskulatur
  • Bewegungsmangel
  • Fehlbelastung der WS
  • Stress, Ängste, Burn out

 

Folgen können u.a. sein:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Kreislaufprobleme

 

 Rückenproblemen vorbeugen:

Richtige Sitzposition einnehmen - die Fußsohlen sind fest am Boden, die Knie sind im rechten Winkel

Gute Matratze, guter Polster - nicht zu weich, nicht zu hart - die WS ist in Seitenlage gerade, die Halswirbelsäule wird durch einen guten Polster gestützt

Wärmende, durchblutungsfördernde Salben lösen kleinere Verspannungen - unterstützen Massagen

Regelmäßige Rückenmassagen dehnen und lockern die Muskulatur, verklebte Faszien werden gelöst

Rückengymnastik dehnt verkürzte Bänder und Muskeln, baut geschwächte Muskulatur wieder auf

 

Auch seelische Belastungen können sich negativ auf den Rücken auswirken - es lastet viel auf unseren Schultern. Entspannungsübungen nach Jacobson können Abhilfe schaffen. Der amerikanische Arzt Edmund Jacobson hat schon 1929 in einer Fachliteratur darauf hingewiesen, dass seelische Verspannung körperliche Verspannungen auslösen kann. Daraufhin hat er das nach ihm benannte Trainingsprogramm entwickelt. Es sind einfache An- und Entspannungsübungen, die leicht erlernt werden können und dennoch sehr effektiv sind.

In meiner Praxis biete ich dieses Trainingsprogramm nach Jacobson in einem 5er Block (€ 125,-) an. Geübt wird im Einzeltraining, so kann ich auf die individuellen Bedürfnisse meiner Kundinnen eingehen. Auch Atemübungen, die zur Entspannung beitragen werden dabei erlernt. In einer im Preis inkludierten Kundenmappe sind die erlernten Übungen zusammengefasst.

 

 Rückengymnastik gibts im 10er Block um € 170,-  Ein abwechslungsreiches Training bringt wieder Schwung in Ihren Alltag! Einerseits wird die Muskulatur zu rhythmischer Begleitmusik gelockert und zudem aufgebaut, andererseits werden durch sanfte Dehnübungen auf der Matte verkürzte Sehnen, Muskeln und Bänder gedehnt. Sie ziehen nicht mehr an der Muskulatur und der Rücken fühlt sich wieder entspannt und gut an. Er wird bei regelmäßigem Training schmerzfrei, sofern die Ursachen körperlichen Ursprungs sind. Selbstverständlich stimme ich die Gymnastikübungen speziell auf Ihre Bedürfnisse und Möglichkeiten ab. Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit als Kursleiterin in der VHS verfüge ich diesbezüglich über sehr gute Praxiserfahrung!

 

 

 

Rückenschmerzen müssen nicht hingenommen werden, man kann vorbeugen, bzw. sie wieder los werden. Selbstverständlich muss zur Abklärung der Ursachen ein Arzt konsultiert werden.

 

Machen Sie den ersten Schritt und befreien Sie sich vor unnötigen Rückenproblemen; ob mittels Jacobson Entspannungstraining, Rückengymnastik oder Rückenmassage. Wichtig ist, dass Sie sich der Ursachen Ihrer Rückenschmerzen bewusst werden um danach die für Sie passende Therapie zu wählen.

 

Sehr gerne begleite ich Sie dabei und freue mich auf Ihre Terminvereinbarung: 0680 21 41 331

Bis dahin beste Wünsche,

 

Ute Schmickl-Ebner

 

Ein Geschenk, das jeder Frau ein Lächeln in ihr Gesicht zaubert; ob zum Geburtstag, Hochzeitstag, Weihnachten, Valentinstag, Ostern, oder um zwischendurch einmal "Danke" zu sagen........

 

 

Entspannen, Energie auftanken, dem Körper Gutes tun und Wohlbefinden erlangen. 

Kurze Auszeit vom Alltag verleiht neuen Schwung und Vitalität

p1010051

Geschenkgutscheine sind im schönen Design und je nach Wunsch - mit einem individuellen Betrag oder mit einer Wohlfühlbehandlung - in meiner Praxis erhältlich. Bitte um telefonische Terminvereinbarung.

Gerne schicke ich Gutscheine auch per Post zu.